Treblinka

Halina Birenbaum

Fahrt nach Treblinka!

Fahrt nach Treblinka! Öffnet die Augen weit Haltet den Atem an Lauscht den Stimmen, die aus jedem Samen der Erde keimen- Fahrt nach Treblinka! Sie warten auf euch Nach der Stimme eures Lebens dürstend den Zeichen eurer Existenz den Schritt eurer Füße einem menschlichen Blick, verstehend, gedenkend ein Hauch von Liebe auf ihrem Staub –

Fahrt nach Treblinka! Aus eigenem, freien Willen Fahrt nach Treblinka! voll der Macht des Schmerzes über die verbrochenen Grausamkeiten aus tiefem Mitgefühl mit einem weinenden Herz, das nicht zustimmt Lauscht den Stimmen mit all euren Sinnen –

Fahrt nach Treblinka! Die grüne, goldene oder weiße Stille erzählt euch dort unzählige Geschichten vom Leben – verboten, unmöglich gemacht, genommen –

Fahrt nach Treblinka! Schaut, wie die Zeit dort stillsteht Lauscht der stehengebliebenen Zeit, dem donnernden Schweigen der Toten, den Steinen, Abbilder menschlicher Silhouetten, welche in der Leere weinen Fahrt nach Treblinka, um einen Augenblick lang zu fühlen –

Fahrt nach Treblinka! Pflanzt eine Blume in eine heiße Träne eines menschlichen Seufzens, bei einem Gedenkstein für dieses vernichtete Volk, auf die Erde aus ihrer Asche, ihrem Staub –

Sie warten auf euch in Treblinka Kommt, ihren Geschichten, welche die Todesstille füllen, zu lauschen Werdet durch euer Schweigen eins mit ihnen, um Kunde von eurem Leben zu bringen, ihrem damals verbotenen; Gebt ihnen Liebe, die Leben erweckt –

Fahrt nach Treblinka! in allen Generationen – Lasst sie nicht allein!

Heute waren wir, wie ihr sicher schon wisst, in Treblinka auf der Zeremonie – der Höhepunkt unserer Reise. Wir mussten uns über einen sehr steinigen Weg kämpfen, der extra erstellt wurde, um am eigenem Leib zu spüren, wie schwer es für die Juden damals gewesen sein muss, völlig erschöpft und müde aus dem Zug zu steigen und dann ins Lager zu laufen.Wir waren die ersten vor Ort und konnten uns so alles in Ruhe anschauen. Wir standen am Gleis, sozusagen die Endstation der Juden. Das war ein sehr komisches Gefühl, dort zu stehen, da wo vor vielen Jahren die jüdischen Opfer ihr Ende finden mussten. Als Herr Sawicki und die anderen kamen, waren sie wirklich sehr überrascht und froh, dass wir an dieser Zeremonie teilnehmen wollen. Somit war es für uns eine noch größere Ehre, dabei sein zu dürfen. Wir sind dann zur Gedenkstätte gegangen und haben dort die Namen von Korczaks Kindern vorgelesen und unsere Texte. Im Anschluss haben wir uns auf dem Gelände noch ein wenig umgeschaut – viel war ja nicht mehr zu sehen, da die Deutschen alles zerstörten, um zu vertuschen, dass dort Hunderttausende Menschen umgebracht wurden. Danach waren wir ganz schön betroffen, so etwas sieht man ja nicht alle Tage und man kann sich auch nicht wirklich darauf vorbereiten, was die Gefühle angeht. Es war dennoch ein sehr spannendes, aufregendes Erlebnis.

Polin Museum

Das Polin Museum war fantastisch! Wir haben sehr viele Einblicke in die Jüdische Geschichte bekommen – von Anfang an bis nach dem 2. Weltkrieg, es war ein rauf und runter der Gefühle. Es war eigentlich nie leicht für die Juden. Sie wurden schon immer miserabel behandelt und es wurde nie leichter. Ich kann jedem, der sich für Geschichte interessiert (besonders für die Jüdische Geschichte), dieses Museum nur empfehlen. Man lernt alles, was man über die Juden wissen muss und man bekommt tolle Einblicke in ihr leider nie leicht gewesenes Leben.

Die Nacht der dampfenden Socken

Wir sind zurück im Hotel, nach einem Tag der guuut gefüllt war mit Eindrücken aller Art. Wenn es stimmt, dass man eine Stadt erläuft, dann sind wir jetzt alte Hasen, was Warschau betrifft.

Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel sind wir zwischen den verglasten Hochhäusern, die wie Pilze aus dem Boden schießen (und zum größten Teil noch nicht fertig sind) zu Fuß zum POLIN, dem Museum für jüdisches Leben. Die zwei Stunden dort vergingen wie im Flug. Djamal wird sicher noch viel mehr dazu erzählen und eine Fotogalerie folgt natürlich auch.

Dann waren wir in der Altstadt unterwegs, am Königsschloss, an der Weichsel …

Durch die Innenstadt zu Fuß zurück; so sieht man ja mehr. Weniger gefallen hat uns der Autoverkehr. Warschau scheint eine Autostadt zu sein: Staus, Gehupe, rasselnde Straßenbahnen, die sich ihren Weg bahnen.

Wir haben gelernt, gegessen, gelacht (ganz viel), gefilmt, fotografiert, Interviews gemacht und gestaunt. Und was die anderen in der Gruppe noch nicht wissen: Wir sind dabei zwanzig Kilometer gelaufen!

Mir kommt es so vor, als wären wir schon mehrere Tage hier, dabei sind wir erst seit 24 Stunden in Warschau.

Nachher gehen wir ins Restaurant; keine Angst, es ist nur hundert Meter von hier und wollen uns nach dem Essen in einer Art Generalprobe auf den morgigen Tag vorbereiten. Warschau ist nur die erste Station unserer Reise: Morgen geht es zur Zeremonie nach Treblinka. Herr Lehmann

Ankunft in Warschau

Wir sind wohl auf und sicher in Warschau angekommen. Wir wurden auf unsere Zimmer aufgeteilt – sie sind echt klein für 2 Personen, aber für diesen kurzen Zeitraum sollten sie ausreichen. Die Fahrt war zwar sehr lustig, aber auch lang und obwohl wir nur gesessen haben, sehr anstrengend. Deswegen ,,Gute Nacht“.

Blick aus dem Fenster

Vorbereitung und Anreise

Die Vorbereitung unserer Fahrt vom 28.10. – 31.10.2021

Herr Lehmann fand eine Möglichkeit, die Reise komplett zu finanzieren. Also wurde ein geeigneter Termin gesucht und es wurden erstmal vor allem Schüler angesprochen, die auch an den Kacheln mitgewirkt hatten.

Er organisierte Unterkunft, Fahrzeuge sowie Unternehmungen vor Ort und recherchierte die Reisebedingungen unter den besonderen Umständen.

Nach kurzer Zeit stand fest, wer mit auf die Reise geht. Das Korczak-Außenteam besteht nun aus 4 Erwachsenen und 7 Schülern: Herr Lehmann, Herr Sponfeldner, Herr Deckwerth und Frau Seimel werden begleitet und begleiten Fabian M. und Jason aus der 7c, Oskar aus der 8., Dominic aus der 9b sowie Djamal, Joel und Alina aus der 9a.

Einige Schüler haben schon besondere Aufgaben übernommen. So wird z.B. der Reiseblog hauptsächlich von Djamal betreut, Joel will ein Reisetagebuch für eine spätere Radiosendung vorbereiten, Fabian und Jason wollen ein Videotagebuch führen und Alina will eine künstlerische Aufgabe übernehmen.

Treffen vor der Fahrt

Ja die Treffen vor der Fahrt was hat man da wohl so gemacht 🤔? Vor der Fahrt haben wir uns dreimal getroffen, um Vorbereitungen für die Fahrt nach Polen zu treffen. Wir haben uns Gedanken gemacht, was man sich in Warschau so anschauen könnte und was man außer der Gedenk-Veranstaltung, die für den Samstag angesetzt ist, noch so machen könnte, denn man ist ja nicht jeden Tag in Warschau. Wir haben besprochen, wie die Zeremonie in Terblinka ablaufen soll und wer welche Redeteile übernehmen wird. Da sind wir schon ein bisschen aufgeregt. Außerdem gab es Zettel zum Ausfüllen und Informationen für unsere Eltern und für uns, eine Packliste…

,,Hab ich auch nichts vergessen“?

Da ist er wieder. Jetzt, wo wir wissen, warum wir fahren, brauchen wir natürlich noch einen Plan für die Dinge, die wir mitnehmen müssen, nicht wahr? Also, wir haben ja eine kleine Liste bekommen mit den Dingen, die wir auf jeden Fall brauchen, Dinge wie: Klamotten auch für schlechtes Wetter, festes Schuhwerk, alles für die persönliche Hygiene (man will ja nicht stinken 😏), Kleidung für die Zeremonie (dunkle Kleidung), persönliche Dinge wie Schreibzeug, ein Buch, Kuscheltier🧸 (warum auch nicht!?), Taschengeld und natürlich nicht zu vergessen das Telefon, nicht wahr?! Für die Grenze brauchen wir natürlich einen Reisepass,(Ausweis, Kinderausweis). Eine Erlaubnis für eine Notbehandlung, falls jemandem das Bein abgenommen werden muss😁. Und natürlich einen PCR-/Antigentest der nicht länger als 48h alt sein darf. Aber ist das wirklich alles? Vielleicht braucht man ja auch noch einen Glücksbringer von der Mutti oder einen Mut-sagenden Spruch vom Vati. Wieso man das brauchen könnte? Eine gute Frage. Vielleicht hat ja jemand besonders schnell oder oft Heimweh und es tut ihm oder ihr gut, etwas von zu Hause bei sich zu haben, was natürlich überhaupt nicht schlimm ist!!! Was natürlich nicht mit dazu gehört, sind Wertgegenstände, z.B die neue teure Uhr vom Vati oder die glitzernde Kette der Mutti. Ich könnte mir vorstellen, dass die Eltern nicht sehr begeistert wären, wenn diese Dinge wegkommen. Und natürlich nehmen wir auch keine Messer oder andere Waffen mit auch nicht zum Schnitzen. Djamal

😱 Großer Schock

Seit heute Morgen steht fest: Unser Mann fürs Radio fällt aus! Joel liegt mit einer heftigen Erkältung flach und wird nicht mitfahren können. Mal sehen, ob sich ein anderer Schüler dafür begeistern lässt, Joels Aufgaben zu übernehmen und die geplanten Interviews an seiner Stelle zu führen. Gute Besserung, Joel!🍵


Es geht los…

Mit kleiner Verspätung (reden wir nicht drüber) sind wir gestartet. Im Bus herrscht beste Laune. Noch.

Die Hälfte ist geschafft.

Unserem Blog folgen

Erhalte Benachrichtigungen über neue Inhalte direkt per E-Mail.