Gedenken heißt handeln

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee befreit. Der Tag ist seit 1996 ein offizieller Gedenktag in der Bundesrepublik Deutschland. Es wird aller Opfer des Holocaust gedacht; für die jüdischen Opfer wird das Wort Shoah verwendet. Manchmal werden diese Begriffe verwechselt oder synonym gebraucht.

Unsere Schule beteiligte sich dieses Jahr zum zweiten Mal mit Aktionen daran. Im Laufe des Vormittags konnten alle, die an der Schule lernen und lehren vor dem Sekretariat ein Teelicht entzünden. Eine Kerze zu entzünden kann ein Zeichen der Erinnerung und des Insichgehens sein, ebenso wie der Ausdruck des Wunsches nach Genesung und dem Wohlergehen von Freunden.

Die Grundschulklassen bemalten Steine; in Anlehnung an die Steine, die auf jüdischen Friedhöfen als Zeichen des Gedenkens abgelegt werden.

Die Sekundarklassen stellten sich der Herausforderung des Arolsenarchivs: Gemeinsam mit vielen unbekannten Freiwilligen überall in der Welt katalogisierten sie Akten aus dem Konzentrationslager Stutthof. Am Ende des Tages waren die 30000 Akten digitalisiert und so für zukünftige Generationen verfügbar gemacht. Manche Teilnehmer setzen die Arbeit noch zu Hause fort; es sind noch Millionen Namen und Akten zu digitalisieren, damit sie der Forschung und dem Gedenken zur Verfügung stehen.

Bei der Arbeit hatten wir auch Zeit, uns über die Zeit des Nationalsozialismus zu unterhalten. Die Karteikarten boten dazu kleine Hinweise auf die Menschen, die sich hinter den Namen verbargen: Sehr junge Menschen, kaum älter als die Schüler, waren da zu finden. Eltern von acht Kindern. Menschen, die vor Stutthof schon im Konzentrationslager Auschwitz waren und noch weitergschickt wurden nach Mauthausen, weg von einer möglichen Befreiung. Als Grund für eine Einlieferung in ein Konzentrationslager reichte es, wenn man sich vom Arbeitsplatz entfernt hatte oder Arbeitsbummelei vorgehalten bekam. So viel Dinge, die den SchülerInnen unvorstellbar vorkamen.

Der Tag war anstrengend, aber wir hatten am Ende des Tages das Gefühl, dass sich die Anstrengungen gelohnt haben. Die achte Klasse wird in Fortsetzung am Projekt Erinnerungspaten hier im Blog arbeiten.

Das Arolsenarchiv lädt zur Challenge

Das Archiv in Bad Arolsen beherbergt die größte Sammlung von Akten aus den Konzentrationslagern und der Zwangsarbeit im Dritten Reich.

Die Akten werden seit drei Jahren von Freiwilligen digitalisiert, damit sie der Öffentlichkeit und Forschung verfügbar gemacht werden können. Auch SchülerInnen unserer Schule und Lehrkräfte haben dazu in den letzten Jahren beigetragen.

Im Moment erfolgt der Zugang zum Digitalisierungsprojekt „every name counts“ noch über die Internetseite von Zooniverse, einer Internetseite, die sich auf die Verbindung von Forschung und helfendem Publikum spezialisiert hat. Demnächst soll ein eigenes Angebot online gehen, das mit einfacherer Struktur attraktiver für SchülerInnen ist.

In der Zeit vom 23. – 29. Januar ´findet die Challenge des Archivs statt. Anlass ist der Internationale Gedenktag der Opfer des Holocaust am 27. Januar. In dieser Zeit sollen 30000 Namen aus dem KZ Stutthof digitalisiert werden. Das Konzentrationslager in der Nähe von Danzig wurde unmittelbar nach dem deutschen Überfall auf Polen bereits am 2. September 1939 eingerichtet und wurde erst am 9. Mai 1945 befreit.

https://arolsen-archives.org/events/everynamecounts-challenge-2023/

Wir sind natürlich wieder dabei und freuen uns, wenn sich viele Menschen am Challenge beteiligen.

27. Januar: Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

An diesem Tag planen wir in der Schule wieder eine Zeremonie für die Opfer des Holocaust. Lichter der Hoffnung werden vor der Tafel mit den Namen der Waisenkinder Korczaks entzündet werden. Die Grundstufe wird den jüdischen Brauch aufnehmen, der Toten mit dem Ablegen von Steinen zu gedenken. Zuvor werden sie die Steine noch farbig gestalten. Wir verbinden mit dieser Zeremonie die Hoffnung, dass sich die Menschheit auf einen friedlicheren Pfad begibt und so die Zeit und Kraft hat, sich den kommenden Herausforderungen zu stellen.

Hier ein Bild vom letzten Jahr:

Seit letzter Woche ist ein Interview auf den Seiten von Radio Corax verfügbar, in dem noch einmal Werbung für die App zur Gedenkstätte Treblinka gemacht wird und das auch von unserer Arbeit daran erzählt.

https://jugendradio.net/neues-von-der-treblinka-gedenkstaette/